Rückblick auf die Praktikumsausstellungen 2012 und früher…

Allgemein

Rückblick auf die Praktikumsausstellung am 08.02.2012

Am 8. Februar 2012 fand die alljährliche Praktikumsausstellung zum Betriebspraktikum der neunten Klassen statt. Etwa 150 Schülerinnen und Schüler präsentierten die Ergebnisse und Eindrücke aus zwei Wochen Berufserfahrung. Die Lernenden wurden in unterschiedliche Berufsgruppen eingeteilt nach dem Schema der Berufsinformationsmesse Rheinhessen. Verschiedene Berufsfelder, wie beispielsweise “Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung” oder “Naturwissenschaften, Informatik und Geographie”, beinhalteten Ausbildungsberufe wie Goldschmiedin oder Mechatroniker, bzw. Chemielaboranten und IT-System-Informatiker.  Auf farbigen Collagen wurden dann die einzelnen Berufe von den ehemaligen Praktikanten vorgestellt. Außerdem zeigten sie Werkstücke, typische Arbeitsmaterialien und Werkzeuge aus dem jeweiligen Beruf.

Zu Beginn der Veranstaltung präsentierten einige Schülerinnen und Schüler den anwesenden Eltern, Geschwistern, Verwandten und Lehrern ihr Berufsbild anhand von PowerPoint-Präsentationen:
Sascha, Dennis und Vanessa zeigten Einblicke in den Arbeitsalltag eines Chemielaboranten.  Florian, Steve und Fabian berichteten ausführlich über die Aufgaben eines KFZ-Mechatronikers und Christoph über die eines Zerspanungsmechanikers. Xenia und Lea zeigten danach die Arbeitsbereiche einer Bankkauffrau auf. Einblicke in den Bereich Eventmarketing gaben abschließend Lena , Masha und Hevidar . Die Ausstellung wurde im Anschluss an die Präsentationen offiziell eröffnet und die Anwesenden konnten sich an den einzelnen Ständen ausgiebig informieren.

Ein Dank gilt an dieser Stelle Frau Scheib und der Klasse 8d, die für das leibliche Wohl der Gäste sorgten. (Nina Klesy)

 

 

 

Rückblick auf die Praktikumsausstellung 2011

In die Arbeitswelt geschnuppert

Vom Altenpfleger bis zum Zimmermann reicht die Palette der Berufe, in die die 130 Neuntklässler der Kaiserpfalz-Realschule plus während ihres zweiwöchigen Berufspraktikums hineinschnuppern konnten. Um ihre Einblicke und Erfahrungen mit ihren Praktikumsbetreuern aus den Betrieben, ihren Eltern, Mitschülern, Freunden und Lehrern zu teilen, stellten sie mit tatkräftiger Hilfe der für die Berufsorientierung verantwortlichen Lehrerin Nina Klesy eine abwechslungsreiche und informative Ausstellung auf die Beine, die am vergangenen Mittwoch feierlich eröffnet wurde.

“Ich kann mir jetzt gut vorstellen, später wirklich im sozialen Bereich zu arbeiten”, so wie “Mich haben die vielen interessanten Arbeitsbereich fasziniert”, erzählten Schülerinnen und Schüler im persönlichen Gespräch. Viele der Jugendlichen konnten ihren Schnupperausflug in die Arbeitswelt nutzen, um ihre Berufsorientierung zu konkretisieren.

Einigen ist es sogar gelungen, eine erste Tür in ihre berufliche Zukunft zu öffnen: Sie bekamen ein weiteres Praktikum mit der Aussicht auf eine Ausbildungsstelle angeboten.

Nach dem Zusammenschluss der Kaiserpfalz-Realschule und der Pestalozzi-Hauptschule zur Kaiserpfalz-Realschule plus, wurde die Praktikumsausstellung in diesem Jahr zum ersten Mal von den Schülerinnen und Schülern der Haupt- und der Außenstelle gemeinsam gestaltet. “Dieser Veranstaltung kommt”, so die Schulleiterin Sabine Reich, “eine besondere Bedeutung zu, denn auf diese Weise kann die Leistung der Schülerinnen und Schüler angemessen honoriert und Eltern können in den Erfahrungsaustausch integriert werden.”
In Kleingruppen hatten die Neuntklässler Ausstellungsflächen zu ganz unterschiedlichen Berufsgruppen wie zum Handwerk, zu kaufmännischen Berufen oder auch zum Rechtswesen aufwendig gestaltet. Sie zeigten neben ihren Praktikumsberichten auch Plakate sowie typische Arbeitsmaterialien, Werkzeuge, Broschüren oder sogar Praktikantenstücke – und standen als Experten allen interessierten Besuchern Rede und Antwort.

Vor der Ausstellungseröffnung hatten jedoch einige Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit durch Präsentationen ihr Praktikum genauer zu beschreiben und Informationen über die Ausbildung, Anforderungen des Berufes, die Betriebe selbst und ihre eigenen Erfahrungen mitzuteilen. Ein Schüler erschien hierzu sogar in Arbeitskleidung, um den Beruf des Dachdeckers zu demonstrieren. Informative, kreative und mit viel Charme dargebotene Präsentationen der Schülerinnen und Schüler lockerten das Programm auf.

Mit dieser Ausstellung und deren Vorbereitung wurde die Möglichkeit geschaffen mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen, über negative besonders aber über positive Erlebnissen zu sprechen, Interessen und Neigungen zu überdenken, eigene Stärken und Schwächen zu reflektieren und Erfahrungen auszutauschen.
Pia Bitzer und Nina Klesy

Menü