Smartphone
Störungen vermeiden!

Nr 1. Hauptproblem.

Hast du die Seite mit dem “Richtig Lernen” gelesen!? Dann müsste ja schon einiges klar sein, oder!?

Hauptproblem ist die Störung und die Ablenkung durch das Smartphone.

TIPP 01

Wusstest du!?

Dass erwiesen ist, dass das Smartphoneklingeln (oder -summen) deinen Körper reagieren lässt!? Man wird unruhig – es werden Hormone ausgeschüttet – und du hast eine Form von “Stress”!

TIPP: Such mal im Internet nach “smartphone stress”…

Stell dir vor: Du bist am Lernen! Du konzentrierst dich gerade, nimmst den Stift – und brumbrum… dein Smartphone summt. Dein Gehirn sagt: “Upps – was ist das – mal sehen!”. Und schon ist die Konzentration woanders! Deswegen: Smartphone beim Lernen AUSSCHALTEN! JA! AUS!

TIPP 02

Rechne mal!? (Reales Beispiel!!!)

Ein Schüler hat in 3 Monaten 18000 Nachrichten mit einer Person geschrieben. Rechne für jede Nachricht 30 Sekunden! Wieviel Minuten hat er täglich geschrieben?

TIPP 02 Lösung

Rechne mal!? (Reales Beispiel!!!)

Ein Schüler hat in 3 Monaten 18000 Nachrichten mit einer Person geschrieben. Rechne für jede Nachricht 30 Sekunden! Wieviel Minuten hat er täglich geschrieben?

Hier die Lösung:

18000 x 30 Sekunden = 540.000 s / 60 = 9000 Minuten

9000 Minuten – also pro Monat 3000 Minuten. Das sind 100 Minuten pro Tag. (Nachtzeit inklusive!)

Doch jetzt kommt das eigentlich Schlimme!

Diese 100 Minuten sind nicht an einem Stück, sondern verteilt über den ganzen Tag. Anders gesagt: Wenn du die Nacht abziehst, sind es 13 Nachrichten pro Stunde – also alle 4 Minuten eine Nachricht mit 30 Sekunden Dauer!!

Außerdem: Mit einer Person – da waren auch noch andere…

Und jetzt lies nochmal die Seite mit dem “Richtig Lernen” und du wirst erkennen: Das geht nicht! Deswegen:

Smartphone weg!

Und noch eine ganz einfache Rechnung:
Die Zeit, die ich am Smartphone sitze, ist verloren.

Was könnte man in diesen 2 Stunden alles machen!? Eure Eltern haben in der Zeit Sport gemacht, gelernt oder gebastelt – alles Dinge, die man später auch mal braucht.

Smartphones sind Zeitfresser!

Real. Virtuell.

Real gegen Virtuell – Teil 1:

Zugegeben – es klingt komisch, ist aber so. Je mehr man mit den virtuellen Bekanntschaften schreibt, desto einsamer wird man in der realen Welt.

Kein Mensch kann “500 Freunde” haben! Denn Freundschaft bedeutet reden, etwas gemeinsam machen, lachen, zusammen Spaß haben…

Eigentlich kann man wieder rechnen, und dann sieht man – das stimmt was nicht.

Du hast 2 Stunden Zeit am Nachmittag – 120 Minuten verteilt auf 500 Freunde!? Also “bekommt” jeder 0,24 Minuten Zeit von dir!?

TIPP: Suche mal im Internet nach “soziale netzwerke einsam”….

Real. Virtuell.

Real gegen Virtuell – Teil 2:

Ein Hinweis für deine Eltern – aber auch du kannst es lesen!

Kann man Hochsprungtechnik lernen – einfach durch “zuschauen”!? Naja, ein klein wenig schon, wie laufe ich an, wie drehe ich mich – aber wirklich können geht nicht. Man muss es real üben.

Beim Lernen ist es leider ähnlich. Ich kann nur eine Maschine mit einem CAD-Programm zeichnen, wenn ich weiß, wie es real aussieht.

Moderne Medien können unterstützen, sie können helfen, aber die Grundlagen muss man anderes lernen. Dazu gehören z.B. Maßangaben. 1 Kilometer – was ist das!? Erst wenn ich ihn abgegangen bin, habe ich eine Vorstellung von der Länge.

TIPP 03

Etwas “Nachdenkliches”

  • Wieso können so viele Kinder nicht mehr die Adresse auswendig?
  • Wieso fehlt zunehmen der Orientierungssinn?
  • Wieso ist ein Überschlagsrechnung immer schwerer möglich?
  • Wieso wird die Schreibschrift immer schlechter?
  • Wieso leidet immer mehr die Groß- und Kleinschreibung?

Spiel. Zeit.

Auch früher wurde gespielt! Und es wurde auch “gechillt” – nur damals hieß es “gammeln”!

Leider haben die Smartphones einen großen Suchtfaktor. Texte auswendig lernen ist wenig spannend – ein PC- oder Smartphonespiel ist dagegen spannend, aufregend und kurzweilig.

Frage dich selbst: Lernst du durch das Spielen etwas? Nein, aber du benötigst viel Zeit. Und dein Gehirn ist auch mal müde. Wenn du also lange spielst, kann es keinen Lerntext mehr aufnehmen.

Somit hast du gleich mehrere Probleme: Dein Smartphone frisst die Zeit weg, ermüdet dein Gehirn und verhindert so das Behalten von wichtigen Dingen.

Für deine Eltern: Es gibt beim Lernen sogenannte Eingangskanäle und das Gehirn entscheidet selbstständig, was wichtig ist, was nicht. Nur leider sind für das Gehirn die Spiele wichtig – sie decken viele Eingangskanäle ab (Sehen, hören, machen). Und hier ist das Problem. Spannendes wird eher behalten als langweiliges. Und leider lassen sich viele schulischen Dinge eben nur über schreiben, lesen und selbstmachen erlernen!

Demnächst. Mehr.

Weiterführende Links

Menü