Das Schulprofil
Die Kaiserpfalz-Realschule plus im Überblick!

Leitbild.Ziele.

Zukunft beginnt jetzt

Wir wissen, dass Schule sich verändert. Vieles bleibt aber auch gleich. Wir legen Wert auf klare Regeln und Höflichkeit, versuchen aber trotzdem den Menschen zu formen und nicht zu maßregeln.

Das Leitbild der Kaiserpfalz-Realschule plus!

Unser Leitbild

Die Kaiserpfalz-Realschule Ingelheim versteht sich als eine Schule, die die Individualität in der Gemeinschaft fördert und allen Kindern und Jugendlichen gerechte Chancen für deren Entwicklung bietet.

Alle Schülerinnen und Schüler werden entsprechend ihrer körperlichen und geistigen Voraussetzungen und unabhängig von deren sozialer Herkunft so gefördert, dass sie die bestmögliche Qualifikation an unserer Schule erreichen können und an einen entsprechenden Abschluss in unserer oder einer weiterführenden Schule herangeführt werden.

Unser tägliches Handeln richtet sich nach den pädagogischen Erfordernissen mit Blick auf die bestmöglichen Chancen unserer jungen Menschen in der Gesellschaft.

Lehren und Lernen, Schulklima und Schulkultur, Kooperation und Kommunikation, Führung und Management, sowie der schulische Qualitätsrahmen sind darauf abgestimmt.

Form.Funktion.

“Form folgt Funktion” – geprägt von diesem Leitsatz wurde die “Schule in der Schule” entwickelt. Jeweils 2 Doppeljahrgangsstufen haben einen eigenen, räumlich konzentrierten Bereich.

Medien- und Lernwerkstatt, Multifunktions- und Teamraum, alles in einer Ebene.

Schnelle Wege zueinander, verzahntes Arbeiten mit Absprachen, gemeinsame Feiern und Erfolge – und das alles in einem eigenen Bereich.

Die Schule in der Schule

Schulform.integrativ.

Integrative Realschule plus bedeutet, längeres gemeinsames Lernen. Ab der Klassenstufe 7 gibt es verschiedene Kurse in Mathematik und Englisch, ab Klasse 8 zusätzlich Kurse in Deutsch. Der Großteil der Stunden wird aber im Klassenvergand unterrichtet.

Wir haben zur Zeit 20 Klassen mit knapp 500 Schülerinnen und Schülern. Neben den Lehrkräften arbeiten hier noch 2 pädagogische Kräfte, 2 Sekretärinnen, 1 Hausmeister, 1 Schulsozialarbeiter und 2 FSJ-ler.

Säulen.Bereiche.

Zukunft beginnt jetzt – nur wo geht der Weg hin?

Berufs- und Studienorientierung ist ein wichtiger Bestandteil. Praktisches und Informationen vermitteln Kenntnisse über die vielfältigen Möglichkeiten. Auf unserer BuS-Seite gibt es noch viel mehr!

Technik.MINT.

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik – kurz: MINT

Jugendliche für Technik begeistern – das Kernkonzept des MINTplus-Projektes bringt es auf den Punkt. Genaus deswegen bieten wir viel in diesem Bereich an, denn die Berufsaussichten sind in dem Bereich sehr gut.

Beispiele dafür sind die Wahlpflichtfächer “Technik und Naturwissenschaft”, “Video und Film” und MINTplus. Ferner gibt es die Techniktage, Medientage und den IB-Unterricht in der Klassenstufe 6.

Dazu natürlich die Pflichtfächer Physik, Biologie, Chemie, Nawi und Mathematik.

Auch praktisches handwerkliches Arbeiten, ob in einer Projektwoche oder den Fach “PuB – Planen und Bauen, fördert das technische Verständnis.

Beispiele.konkret.

Zukunft beginnt jetzt – MINTplus

Die Kooperation mit der Technischen Hochschule Bingen ist effektiv! Das MINTplus-Programm fördert das technisches Verständnis.

Im Rahmen des IB-Unterrichts in Klasse 6 gehen die Schülerinnen und Schüler alle für ein halbes Jahr regelmäßig ins MINTplus-Labor. Erste Erfahrungen mit der Roboterprogrammierung und einigen Sensoren zeigen die Möglichkeiten der modernen Zeit.

In der Klassenstufe 8 und 9 (nur Sek I) gibt es das zweistündige schuleigene Wahlpflichtfach MINTplus, was die MINT-Inhalte der Klasse 6 aufgreift und fortführt.

Parallel dazu wird im Nawi-Unterricht, aber auch in andern Fächern und Klassenstufen projektorientiert in diesem Raum gearbeitet.

Die Grundsätze unseres Handelns – Leitbild und Schulprogramm

Neben den konkreten Aufgaben, Aktivitäten und Inhalten des täglichen Schullebens, gibt es aber auch übergeordnete Ziele, die wir in besonderem Maße mit Ihnen als Erziehungsberechtigte gemeinsam bewältigen wollen. Gemeinsame Grundsätze des Handelns oder auch Inhalte des Schulprogramms sind die Basis unserer Schulgemeinschaft.

Der Leitsatz K A P R I und was er bedeutet, wird im Abschnitt Grundsätze näher erläutert!

Einige ausgewählte weitere Bausteine in Kurzform!

Jugendmedienschutzkonzept

An unserer Schule gibt es einen Jugendmedienschutzberater. Das Konzept sieht vor, dass in der Klassenstufe 6 allen Schülerinnen und Schüler Kenntnisse über Urheberrecht, Datenschutz und sonstige rechtliche Dinge im Rahmen des IB-Unterrichts vermittelt wird. Unterstützt wird dies durch 2 Elternabende (Klassenstufe 5 und 6) sowie den “Ingelheimer Medientagen”. Hier durchlaufen alle Schülerinnen und Schüler eine Workshop (veranstaltet durch Studenten der Uni-Mainz), bei der ebenfalls der Jugendmedienschutz im Mittelpunkt steht.

Medienkonzept

Medien gibt es viele – und dazu gehört eben auch einmal die Plakatgestaltung. Nur wer ein Plakat richtig anordnet, kann dies auch in einem Computerprogramm umsetzen. Deswegen beinhaltet das Medienkonzept auch traditionelle Medien, z.B. Folien, Mindmap. Ergänzend kommen dann die modernen Medien dazu, z.B. in den beiden PC-Laboren oder mit den iPad-Koffern.

LRS-Förderung und Deusch plus

folgt

Projektwoche

folgt…

Tag der offenen Tür

folgt…

Methodenlernen – neue 5. Klassen

folgt…

Smartphoneregelungen

folgt

Menü