Schülerseiten


Diese Seite lebt vom Mitmachen


Wenn ihr Tipps oder Tricks weiter geben wollt, schreibt mir eine Mail, dann setze ich sie hier rein!




E-Mail an Admin
infomoodle(at)mu-sic.de

Dies und das...



Schreibt doch mal etwas!


Und wenn mehrere etwas einreichen, dann "mauern" wir es eben zusammen!
 




Die Geschichte von einem kleinen Geist


Maurice (5c)

 


Melissa (5b)



Es war einmal ein kleiner Geist, der lebte in einer kleinen Burg. Eines Tages zog eine Familie mit einem Kind ein.
Das Kind war ein Mädchen im Alter von 4 Jahren. Der Geist aber, wollte nicht, dass seine Burg bewohnt wird und so überlegte er viele Tage lang, wie er die neuen Bewohner der Burg wieder vertreiben könnte. Schließlich kam ihm, nach zwei Monaten, eine Idee. Der kleine Geist dachte: "Ich bin doch ein Gespenst, also kann ich die Familie erschrecken. So furchtbar dass sie meine Burg augenblicklich verlassen und sie nie wieder sehen wollen."

Als es dämmerte, wollte er die Familie während des Essens in einen Schock versetzen. Der Geist war schon kurz davor die Familie aus dem Haus zu vertreiben als er plötzlich merkte, dass er in Wirklichkeit vielmehr Angst vor der Familie hatte als die Familie Angst vor ihm haben könnte. So beschloss er nur das Kind der Familie zu erschrecken. Das Mädchen schlief schon als der kleine Geist die Tür des Zimmers von dem Kind öffnete und hinein spähte. Er schwebte leise zu dem Bett des Kindes und rüttelte sie aus dem Schlaf. Augenblicklich fing das Mädchen an zu weinen und schrie: "Mami, Papi, HILFE ein Geist! Da ist ein GEIST...". Die Eltern des Kindes kamen sofort. Sie probierten das Mädchen zu trösten und sagten: "Aber Schatz, es gibt doch gar keine Geister. In deinem Zimmer ist nichts wovor du dich fürchten musst." Der kleine Geist aber bekam große Angst und versteckte sich im Kleiderschrank des Kindes noch bevor ihn jemand entdecken konnte.

Am nächsten Tag wollte der Geist sich entschuldigen und so schrieb er einen Entschuldigungsbrief an das Mädchen.

Liebe Kleine,
es tut mir leid, dass ich dich gestern so verängstigt habe.
Ich wollte nämlich nicht, dass ihr meine Burg einnehmt.Darum wollte ich euch vertreiben.
Aber jetzt will ich das ihr hier wohnen bleibt. Bitte zieht nicht wieder weg!
Ich hatte so lange keinen mehr zum Spielen gehabt, dass ich ganz vergessen hatte wie wichtig für mich Freunde sind.
WOLLEN WIR FREUNDE SEIEN?
Ich fände es toll, wenn ich endlich wieder jemanden zum Spielen hätte.
Ach so, bevor ich es vergesse dir zu sagen, ich heiße Kasper. Ich bin 5 Jahre alt.
Wie heißt du, und wie alt bist du? Wollen wir uns heute Abend treffen und miteinander spielen?
Ich würde mich riesig freuen.

Dein Kasper


Seitdem der kleine Geist dem Mädchen diesen Brief geschrieben hatte sind die beiden unzertrennliche Freunde.
Sie spielten jeden Tag zusammen und hatten immer riesengroßen Spaß. Und wenn sie nicht gestorben sind , so spielen sie noch heute.
(Sarah - Klasse 5c - April 2011)


Sarah / Tatjana (5c)


Cem (5a)


Laura (5c)





Zurück zur Schülerseite...