Austausch

Schüleraustausch der Kaiserpfalz-Realschule plus mit Autun! (Oktober 2015)

Gelebte Partnerschaft
Schüleraustausch der Kaiserpfalz-Realschule plus mit Autun
Eine ereignisreiche Woche verbrachten acht Schülerinnen und Schüler aus den 7., 8. und 9. Klassen der Kaiserpfalz-Realschule plus in der der Ingelheimer Partnerstadt Autun. Nachdem im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit fast 30 Jahren der Austausch mit dem Collège de la Châtaigneraie in Autun wiederbelebt worden war, ging die Schülerbegegnung nun in die zweite Runde. Zusammen mit ihren Lehrerinnen Edeltraut Zander und Pia Bitzer wurden die Jugendlichen an ihrem ersten Tag im Rathaus der Partnerstadt sehr herzlich von Vertretern der Stadt, des Partnerschaftskomitees sowie von dem neuen Schulleiter des Collège de la Châtaigneraie, Monsieur Lauferon, empfangen.



Im Verlauf der Woche absolvierten die Schülerinnen und Schüler ein abwechslungsreiches Programm und erkundeten so die Partnerregion Burgund unter anderem bei einer Stadtführung durch Autun und Ausflügen nach Dijon, in das Fotomuseum in Chalon sur Saône oder auch bei einer Besichtigung einer Cassis-Herstellung. Durch ihre Austauschpartner erhielten die jungen Ingelheimer, von denen vier bereits zum zweiten Mal an dem Austauschprogramm teilgenommen und freundschaftliche Kontakte zu ihren Partnerfamilien etabliert haben, spannende Einblicke in das französische Schul- und Familienleben. Auf den Gegenbesuch im kommenden Frühjahr freuen sich die französischen und deutschen Schüler mit ihren Lehrerinnen.
Text und Foto: Pia Bitzer

USA-Austausch - Besuch bei Mainz 05! (02.07.2015)

Lesen Sie hier einen Bericht auf den Internetseiten von Mainz 05!

USA-Austausch - Unsere Gäste aus den USA! (24.06.2015)

Unsere Schule hat Besuch aus Odessa, Texas. Sieben High School Schüler im Alter von 16 bis 18 Jahren sind gemeinsam mit ihren zwei Begleitlehrern vom 15.06. - 03.07.2015 zu Gast. Sie wohnen in Familien, nehmen am Unterricht ihrer deutschen Partner teil und machen zahlreiche Ausflüge.
Hier ein erstes Foto!


(H. Eiler-Engelhard)

USA-Austausch - eine weitere Geschichte! (29.04.2015)

Ein ehemaliger Schüler und USA-Austauschreisender ist erneut in den USA!
Hier ist ein Presseartikel mit Bild!
Wieder einmal zeigt sich, dass ein Schüleraustausch die Beziehungen zwischen Ländern verbessert. Vor einem Jahr war unser "Ehemaliger" noch mit Frau Reich und Frau Eiler-Engelhard und vielen Mitschülerinnen und Mitschülern in den USA. Und jetzt ist wieder da! Wir wünschen dir viel Erfolg!

Neues vom USA-Austausch (13.04.2015)

Alle gut in Texas angekommen!
Texas 2015 - Ein erster Bericht von Franziska - "live" aus den USA!
Am Montag, den 07. April 2015 steigen wir in Midland/Texas aus dem Flugzeug. Unsere Gruppe besteht aus sieben Jungs und sieben Mädchen. Am Flughafen werden wir herzlich von unseren Hosts begrüßt und nach Odessa, unserem neuen Zuhause für die nächsten zweieinhalb Wochen, gebracht. Obwohl wir erst gegen Mitternacht bei unseren Gastfamilien ankommen, müssen wir schon am nächsten Tag die Schulbank drücken. Hier beginnt die Schule jedoch erst um 8:54 Uhr. Wir besuchen den Unterricht zusammen mit unseren Austauschpartnern. Im Laufe des Tages erhalten wir dann unseren individuellen Stundenplan, welcher sich jeden Tag ändert, sodass wir möglichst viele Eindrücke mitnehmen können. Natürlich werden unsere Fächer auch unseren GAPP-Themen angepasst, über die wir hier so viel wie möglich herausfinden sollen. Mein Thema z. B. ist "Prom" und "Yearbook".
Ein erstes Resümee
Zu Beginn hatten manche von uns Probleme mit der Sprache, doch bereits nach wenigen Tagen konnte man sich allen mitteilen. Wir unterhielten uns viel mit unseren Klassenkameraden und hatten plötzlich Hunderte von Anfragen auf Instagram, Snapchat etc. Einige der von uns besuchten Unterrichtsfächer gibt es bei uns in Deutschland gar nicht, z. B. ROTC (hier wird man auf den Militärdienst vorbereitet), Yearbook oder Harp (Harfe).
Franziska Bloch

Unsere USA-Gruppe:


Wir waren in der West Texas Food Bank - das ist eine Organisation, vergleichbar bei uns mit "Der Tafel". Dort werden in einer Lagerhalle Produkte, die kurz vor dem Verfall stehen, gesammelt und dann an Bedürftige weitergegeben. Die Waren werden von großen Firmen gespendet und in ganzen Paletten antransportiert. Dann werden z. B. mit Freiwilligen, so wie unsere Gruppe, Pakete gepackt. Wir haben am Abend von 18:00 - 20:00 Uhr gearbeitet, dabei viel geschwitzt und doch unseren Spaß gehabt.




Unsere USA-ler beim Prom, dem großen Abschlussball der Permian High School am 18. April.


Unsere USA-Reisenden beim offiziellen Empfang:

von links nach rechts: David, Maurice, Lukas, Julius, Natasha, Magnus, Jill, Vanessa, Heidi Eiler-Engelhard, Kevin, Celina, Franziska, Denise, Jonas, Faten sowie der amerikanische Kollege Wayne Ford und ein Mitglied des Stadtrats.

Die Partnerschulen:


USA-Austausch-Gruppe auf dem Ingelheimer Markt (21.03.2015)

Kapri plus Ingelheim goes fundraising - again!
Schülerinnen und Schüler der Kaiserpfalz-Realschule plus arbeiten für ihre große Reise nach Texas
Am vergangenen Samstag führten die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am USA-Austausch ihre letzte Fundraising-Aktion vor der Reise nach Texas durch. Schon am frühen Morgen boten sie den Marktbesucherinnen und Marktbesuchern auf dem Stadtplatz Selbstgebackenes an.

Seit September 2014 konnte man die GAPPies 2015 (abgeleitet von German American Partnership Program) regelmäßig auf verschiedenen schulischen und außerschulischen Veranstaltungen antreffen. So waren sie am Rotweinfestsonntag genauso vertreten, wie am Berufsorientierungstag im WBZ Ingelheim oder kürzlich auf der BIM auf dem Gelände der Kaiserpfalz-Realschule plus. Am Ostermontag ist es dann endlich soweit! Die Jugendlichen fliegen mit ihren zwei Begleitlehrerinnen nach Odessa in Texas. Dort werden sie fast drei Wochen gemeinsam mit ihren amerikanischen Partnerinnen und Partnern die Schulbank drücken und am Alltag ihrer Gastfamilien teilnehmen. Abschließend geht es noch für drei Tage nach New York City.

Die Odessa High School und die Permian High School in Odessa, Texas sind seit 2013 die neuen amerikanischen Partnerschulen der Kaiserpfalz-Realschule plus. Im kommenden Sommer werden Schülerinnen und Schüler dieser beiden Schule zum ersten Mal zu Gast in Ingelheim sein.
(H. Eiler-Engelhard)

14 Schüler der KAPRI plus eine Woche in Autun (25.09. - 2.10.2014)

Französisch-Austausch wiederbelebt
Zum ersten Mal seit fast 30 Jahren haben die Ingelheimer Kaiserpfalz-Realschule plus und das Collège de la Châtaigneraie in Autun wieder einen Schüleraustausch auf die Beine gestellt. 14 Mädchen und Jungen aus den 7., 8. und 9. Klassen verbrachten zusammen mit ihren Lehrerinnen Edeltraut Zander und Pia Bitzer eine Woche in der Partnerstadt. Durch ihre Austauschpartner erhielten die jungen Ingelheimer spannende Einblicke in das französische Schul- und Familienleben. Darüber hinaus erkundeten sie die Partnerregion Burgund bei einer Stadtführung durch Autun sowie einem Tagesausflug nach Dijon mit einem Stadtspiel sowie einem Empfang im Haus Rheinland-Pfalz. Dass auch die Partnerstadt besonders alte Wurzeln hat, erfuhren die Schülerinnen und Schüler bei einer Exkursion nach Bibracte, während der die französische Schulleiterin Ghislaine Nouallet interessante Kenntnisse über den gallischen Stamm der Haeduer vermittelte. Mit einem herzlichen Empfang durch den Sekretär des Bürgermeisters sowie den Vorstand des Partnerschaftskomitees im Rathaus von Autun und mit einer von den Gastschülern und -eltern organisierten Abschiedsfeier ging die ereignisreiche Austauschwoche zu Ende. Auf den Gegenbesuch im März 2015 freuen sich bereits die französischen und deutschen Schüler mit ihren Lehrerinnen.
(Pia Bitzer)

Rotweinfest-Sonntag - "Kapri plus goes fundraising again" (28.09.2014)

Es ist mittlerweile zur Tradition geworden für unsere USA-Austauschgruppe:
Alljährlich trifft man sie am Rotweinfest-Sonntag in der Bahnhofstraße mit ihrem Kuchen- und Informationsstand an. In diesem Jahr war dieser dekoriert mit der Flagge der USA und von Texas sowie unserer Schulfahne und einem Infoschild zum Programm. Viele fleißige Helfer/innen aus der Schüler- und Elternschaft verkauften Kuchen und Kaffee, buken Waffeln und erzählten interessierten Besucherinnen und Besuchern von ihren Plänen. Die Vorfreude war ihnen deutlich anzumerken.

USA-Austausch

Seit mehr als einem Jahr haben wir nun schon eine GAPP-Partnerschaft mit zwei High Schools in Odessa, Texas. Nach dem ersten Besuch im vergangenen April/Mai planen nun wieder 15 Neunt- und Zehntklässler/innenre ihre dreiwöchige Reise über den Großen Teich. Am Ostermontag 2015 geht es los.
(Anmerkung: GAPP = German-American Partnership Program)
(H. Eiler-Engelhard)

USA-Besuch (20. April - 09. Mai 2014)

USA-Austausch

Erster Besuch an unseren neuen Partnerschulen,
Permian High School und Odessa High School in Odessa, Texas (Themenschwerpunkt: School Spirit)

Während der zahlreichen Vorbereitungstreffen vor der Abreise setzten sich die Schüler/innen schon intensiv mit dem Themenschwerpunkt "School Spirit" auseinander. So konnten sie in Odessa gezielt ihre Unterthemen bearbeiten: Music, band, choir, orchestra, sports, tournaments, clubs and activities, school events, yearbook, code of honor/school etc.

USA-Austausch

Durch eine auf unseren Themenschwerpunkt ausgerichtete optimale Stundenplangestaltung hatten sie zahlreiche Gelegenheiten, gemeinsam mit ihren amerikanischen Partner/innen (und auch anderen Schüler/innen) während und nach den Unterrichtsstunden (in Interviews, auch mit den Lehrkräften und der Schulleitung sowie in der Bibliothek) zu recherchieren. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren sowohl der Sport- als auch der Musikunterricht sowie die entsprechenden "clubs". So erlebten die Schüler/innen auch einen "choir contest", in dem unsere beiden Partnerschulen sogar gegeneinander antraten, und konnten die enorme Identifizierung der Teilnehmer/innen mit ihren Schulen erleben. Obwohl die Football-Saison beendet war, erkannten die deutschen Gäste immer wieder die Bedeutung dieses Sports, nicht zuletzt wegen der Tatsache, dass Ende der 80er Jahre ein Football-Film auf dem Gelände der Permian High gedreht worden war. Die komplette Schulgemeinschaft war besonders stolz darauf.

USA-Austausch

Eine weitere Besonderheit des amerikanischen Schullebens und dem damit verbundenen Gemeinschaftsgeistes waren die letzten Vorbereitungen für den "Prom" und das Ereignis selbst. Unsere Schüler/innen waren tief beeindruckt vom Eifer der Juniors und Seniors, vom Einsatz der Kolleginnen und dem Spaß, den alle Beteiligten hatten. Im "Homeroom" wurden die Ergebnisse unserer Untersuchungen zusammengetragen, mit den Gegebenheiten an unserer Schule verglichen und diskutiert. Besonders herausgestellt wurden dabei sowohl die Bereitschaft der amerikanischen Schüler, viel Zeit für die Schule und die entsprechenden Aktivitäten zu investieren und der enorme Stolz, den fast alle bezüglich ihrer Schule ausdrückten. Wir erlebten "School Spirit" zum Anfassen/Nachahmen.

Die Schüler/innen nahmen aktiv Teilnahme am Unterricht teil, u.a. mit
  - Präsentationen von Referaten über Deutschland, den deutschen Lebensstil und
    entsprechende Interviews von Seiten der amerikanischen Schüler/innen
  - Recherchen u.a. in Form von Interviews (von Lehrer/innen und Schüler/innen) zu den
    Unterthemen des Themenschwerpunkts "School Spirit".

USA-Austausch

Die Schüler/innen nahmen aktiv am Leben der Gastfamilien teil: Hilfe im Haushalt, beim Einkauf, Besuche bei Verwandten und Freunden der Gastfamilie, einige gewannen am Wochenende auch Einblick in die Arbeitswelt der "Gastväter", intensive Unterhaltungen über das Leben in Texas/den USA im Vergleich zum Leben in Deutschland, Vergleich der Bildungssysteme. Es wurden besonders die guten Sprachkenntnisse und die Integrationsbereitschaft unserer Schüler/innen gelobt.

USA-Austausch


Unsere Erwartungen wurden in höchstem Maße erfüllt. Wir wurden bezüglich der Umsetzung unseres Themas von allen Beteiligten, sowohl von den Schulleitungen als auch den Kolleg/innen, intensiv unterstützt. Wir genossen eine nie zuvor erlebte Gastfreundschaft und Höflichkeit. Darüber hinaus stellten unsere Schüler/innen die Offenheit und Ehrlichkeit ihrer Partner/innen und Gastfamilien heraus. Die Jugendlichen haben sehr viele Erfahrungen im Schulalltag gesammelt und möchten in Zukunft an unserer Schule den Gemeinschaftsgeist noch stärker ausgeprägt wissen. Sie haben darüber hinaus Freundschaften begonnen und planen bereits die ersten privaten Besuche im Sommer 2014. Wir, die betreuenden Lehrkräfte, sind ebenso beeindruckt wie unsere Schülergruppe. Diese erste Begegnung in Texas wird der Anfang eines fest installierten Austauschprogramms zwischen unseren Schulen sein. Die ersten Anfragen für das Programm 2015 werden bereits gemacht.

USA-Austausch

Zu den besonderen Ereignissen ist einmal die Teilnahme unserer Gruppe an den Proms der beiden Schulen nennen. Die Schüler/innen waren sehr beeindruckt und nahmen Anregungen für die Gestaltung ihrer Abschlussfeier mit. Ein weiterer Programmpunkt war der Einsatz der deutschen Schüler/innen gemeinsam mit ihren amerikanischen Partner/innen in der West Texas Food Bank (vergleichbar mit der "Tafel). Am frühen Abend packten wir einige Stunden lang Pakete mit Lebensmittel für bedürftige Familien.

USA-Austausch

Die Einladung zu einer Stadtratssitzung zeigte nochmals wie bedeutend unser Besuch in Odessa für die Gemeinde war. Wir wurden von der Bürgermeisterin begrüßt und erhielten Urkunden als "Honorary Citizens". Anschließend erwartete man uns auf einer Zusammenkunft des "School Board" (eine Art Schulausschuss).

USA-Austausch

Am 5. Mai begannen die Prüfungsarbeiten zum Schuljahresende. Daher reisten wir am 3. Mai nach New York City weiter.

USA-Austausch

Und hier ist das gesamte Programm zum Ansehen!

USA-Austausch



USA-Besuch (7. - 14. April 2013) - VIDEO

USA-Besuch (7. - 14. April 2013)

Hinflug, Ankunft und der erste Tag: 07.04.2013
Nachdem wir alle pünktlich um 06:00 Uhr am Flughafen in Frankfurt angekommen waren, hieß es auch schon Abschied nehmen von den Eltern. Wir mussten alle unser Gepäck aufgeben und erhielten unsere Bordtickets. Dann ging es zu den Sicherheitskontrollen, die wir alle ohne größere Probleme bewältigten. Ein letztes Mal zur Passkontrolle und schon ging es zum Gate. Leider hatte unser Flug eine Stunde Verspätung und so hieß es eine Stunde länger warten. Jeder hatte seinen Sitzplatz gefunden und wir warteten nur noch gespannt, dass es losging. Dann war es soweit, der Flieger startete. Acht Stunden Flug lagen vor uns. Wir flogen um 09:00 Uhr in Deutschland los und kamen um 11:00 Uhr in New York City an.
Der Blick aus dem Fenster war ziemlich beeindruckend. Die Häuser, die Landschaft - alle sah anders aus. Nun ging es wieder durch die Sicherheitskontrollen, die allerdings dort ziemlich streng sind. Als wir dann alle unsere Koffer vom Gepäckband geschnappt hatten, ging es mit Bus und Bahn nach Queens. Dort befand sich unser Hotel Red Roof Inn Flushing. Angekommen im Hotel hatten wir etwas zeit, uns einzurichten. Nachdem auch dies geschafft war, ging es los nach Manhattan, das erste Mal zum Times Square. 40 Minuten dauerte die Fahrt, doch gelohnt hat sie sich auf alle Fälle. Beeindruckt und mit großen Augen kamen wir aus der U-Bahn-Station. Um uns etwas am Times Square auszutoben, bekamen wir eine Stunde Freizeit. Danach trafen wir uns zum Essen in John's Pizzeria. Die Pizza war sehr lecker, doch an den Eistee dort können wir uns, glaube ich, nicht gewöhnen. Erschöpft und voll gegessen kamen wir gegen 21:00 Uhr im Hotel an, wo wir alle sofort in unsere Betten gefallen sind, da wir am nächsten Tag wieder topfit sein mussten.

USA-Austausch

New York 8.4.2013 Tagesbericht
Wir sind um 8 Uhr aufgestanden und haben zum ersten Mal im Hotel gefrühstückt. Es gab reichlich Auswahl und hat uns allen geschmeckt. Danach sind wir die 5th Avenue entlang gelaufen bis zum Empire State Building. Dort wurden wir für 2 stunden entlassen und sind etwa eine halbe Stunde auf die Aussichtsplattform (86. Etage) des Buildings. Es war eine wahnsinnige Aussicht und wir haben viele Fotos gemacht. Danach sind wir in der 5th Avenue shoppen gegangen und haben dann zu Mittag gegessen. Im Anschluss sind wir mit der Buslinie 44 zur Anlegestelle der Fähre gefahren. Die Busfahrt war sehr lustig und wir hatten viel Spaß alle zusammen. Wir sind dann mit der Fähre an der Statue of Liberty vorbei und nach Staten Island. Leider konnten wir die Statue of Liberty wegen des Sturmes Sandy nicht besteigen. Als wir wieder zurückgefahren sind, haben wir am Ausgang eine Gruppe von Freestylern gesehen, die sehr gut Promotion gemacht haben. Dann sind wir mit der Subway nach Chinatown und hatten 1 ½ Stunden Freizeit um Chinatown und SoHo zu erkunden. Um den Abend dann gemütlich ausklingen zulassen, sind wir in den Stadtteil Hell´s Kitchen gefahren und waren im Tic Toc Dinner essen. Zum Schluss sind wir noch mal über den Times Square geschlendert und sind dann mit der Subway zurück ins Hotel. Nach einem super tollen aber anstrengenden Tag sind wir alle müde aber zufrieden in unser Bett gefallen.

USA-Austausch

Washington, Dienstag, 09.04.2013
Heute war es soweit, ab nach Washington DC! Bereits um 5:00 Uhr morgens mussten wir aufstehen, da wir schließlich drei Stunden mit dem Zug gefahren sind. In Washington angekommen, wurden wir direkt von der schönen Bauweise des Bahnhofs beeindruckt. Als wir den Bahnhof verließen, sahen wir direkt das Capitol of Washington. Im Capitol bekamen wir eine Führung durch die meisten Räume und durch die Kuppel. Nach der Führung hatten wir an der hinteren Seite des Capitols einen super Blick auf das Washington Monument. Auf dem Weg dorthin kamen wir am FBI Gebäude und am Museum von "Nachts im Museum 2" (Museum of Natural History) vorbei. Wir haben uns in einem kleinen Park kurz niedergelassen und einige Referate angehört. Danach machten wir uns auf den Weg zum Weißen Haus, welches wir leider nur von der Ferne bewundern konnten. Auf dem Weg zum Lincoln Memorial kamen wir noch an dem Denkmal für die Gefallenen im Vietnam Krieg vorbei. Am Lincoln Memorial angekommen bewunderten wir ihn auf seinem Sessel und setzten uns noch ein wenig hin zum "Relaxen". Da zurück zum Bahnhof keine Busse gefahren sind, nahmen wir ein Taxi. Gegen 19:00 fuhren wir mit dem Zug zurück nach Queens, New York City in unser Hotel.

USA-Austausch

Mittwoch, der 10.04.2013 Nach dem Frühstück haben wir uns auf den Weg nach Harlem gemacht, ein Viertel im Stadtteil Manhattan. Nach Harlem ging es zum Pier 17. Der South Street Seaport Historic District war der erste Hafen New Yorks. Ab 1967 wurden die Piers renoviert und für den Tourismus herausgeputzt. Um Pier 17 herum entstand ein Tourismuskomplex mit Läden, Imbissständen und Schiffen an den Piers, die besichtigt werden können. Dort hatten wir ca. 1 Stunde Freizeit, um uns umzuschauen und etwas zu essen zu holen. Danach sind wir zur Brooklyn Bridge gelaufen. Auf der ältesten Hängebrücke der USA haben wir die wunderschöne Aussicht auf Manhattan genossen. Nach dem 2 km Lauf über die Brooklyn Bridge sind wir mit der Subway nach Coney Island gefahren. Coney Island ist der äußerste südliche Zipfel von Brooklyn, der direkt an der Atlantikküste liegt und vor allem durch seinen großen Vergnügungspark bekannt ist. Doch leider war der Vergnügungspark geschlossen, deshalb sind wir an den Strand gegangen. Dort haben wir Bilder gemacht, die Aussicht genossen und uns ausgeruht. Nach der schönen Stunde am Strand sind wir mit der Subway zum Times Square gefahren. Dort hatten wir 15 Minuten Zeit um uns was zu essen zu kaufen. Wir trafen uns um 19:15 Uhr pünktlich am Foxwood Theatre um uns das Musical "Spiderman" anzuschauen. Nach der kurzen Warteschlange durften wir in das Theater rein. Wir haben uns gleich auf unsere Plätze gesetzt und gewartet bis das Musical anfängt. Nach zweieinhalb Stunden Staunen war das Musical vorbei. Es war sehr spektakulär aufgebaut. Das Bühnenlicht sowie das Bühnenbild bis hin zu dem fliegenden Spiderman, alles hat uns richtig beeindruckt. Nach dem gelungen Musical sind wir mit der Subway zurück ins Hotel gefahren. Dort haben wir dann noch schnell die letzten Vorbereitungen für Frau Eiler-Engelhards Geburtstag getroffen. Und dann ging es schon los. Um Punkt 12:00 Uhr haben wir alle gemeinsam Frau Eiler-Engelhards Geburtstag angefeiert. Und so schnell war der 4.Tag um.

USA-Austausch

Tagesbericht New York City vom 11.04.2013
Wie üblich frühstückten wir in unserem Hotel ehe wir aufbrachen. Mit der Subway fuhren wir dann in Richtung 5th Avenue und bestaunten dort die St. Patrick's Cathedral, die leider zwischen den Wolkenkratzern in ihrer Größe unterging. Zudem wurde die Kirche gerade renoviert und man konnte nur einen Blick in das gigantische Mittelschiff werfen. Nach der Besichtigung des alten Gebäudes hatten wir genügend Zeit, um das Viertel auf eigene Faust zu erkunden und für das Mittagessen. Wir trafen uns in Chelsea und gingen wir los zum Hudson River. Wir machten eine Cruise um die Halbinsel Manhattan. Die Fahrt war atemberaubend. Die Skyline von New York vom Wasser aus zu sehen war eines der schönsten Dinge, die man sich vorstellen konnte. Natürlich wurden reichlich Fotos geschossen. Vom Wasser aus konnten wir viele Sehenswürdigkeiten sehen, z.B. das UN-Gebäude, sämtliche bekannten Wolkenkratzer, v.a. der One World Trade Center Tower und die Brooklyn Bridge. Nach der Bootsfahrt stand mein persönliches Highlight an, Rockefeller Center.Als wir schließlich "on Top of the Rock" waren, bot uns das New York mit seinen vielen Lichtern einen überwältigenden Anblick. Schließlich tanzten wir sogar noch unseren zweiten Harlem Shake dort oben - einzigartig! Am Abend waren wir völlig ausgelaugt und es musste dringend eine Stärkung her. Also entscheiden wir uns für "TGI Friday's". Viele aßen an diesem Abend typisch amerikanische Gerichte, d.h. Spareribs und Steak und das mundete allen. Völlig erschöpft und nach zwei weiteren Harlem Shakes fuhren wir zurück zum Hotel.

USA-Austausch

Tagesbericht New York City vom 12.04.2013
Nach dem Frühstück im Hotel fuhren wir mit der subway zur Grand Central Station. Als wir dort ankamen schauten wir uns die große und beeindruckende Bahnhofshalle an. In der Mitte war ein Informationszentrum, auf dem die berühmte goldene Standuhr angebracht war. Nachdem wir reichlich Fotos gemacht hatten, gab es etwas Freizeit. Später sind wir zum Union Square gefahren. Wir besuchten auch das Café, in dem angeblich viele angehende Models arbeiten. Danach fuhren wir mit der U-Bahn Richtung Ground Zero. Wir besuchten das Memorial des am 11. September 2001 zerstörten World Trade Centers. Auf dem Gelände befinden sich zwei Wasserbecken, die die so genannten Fußabdrücke der Twin Towers darstellen sollen. Auf den Beckenrändern sind die Namen aller bei dem Terroranschlägen in New York City umgekommenen Menschen eingraviert. Nach einer kleien Shopping Tour im Century 21, einem Designer Outlet, ging es wieder nach Midtown, wo wir bei Applebee's unser wohl verdientes Abendessen eingenommen haben.

Tagesbericht New York City vom 13.04.2013
Am Morgen packten wir unser Koffer fertig und fuhren nach dem Frühstück mit der U-Bahn zum 9/11 Tribute Center, dem Museum über das ehemalige World Trade Center. Die Ausstellungsstücke, die Bilder, texte, Briefe und Fotos haben uns alle tief beeindruckt, ja schockiert. Später fuhren nach Chelsea, zum Chelsea Market, wo wir nach einer Mittagspause und einem Eis zur so genannten Highline gingen. Sie ist eine still gelegte U-Bahm/Hochbahn-Linie, die begrünt und parkähnlich gestaltet ist. Sie gehört zu den neueren Sehenswürdigkeiten, auf die die New Yorker sehr stolz sind. Im Anschluss daran ging es noch einmal zur Fifth Avenue und deren Umgebung. Die letzten Einkäufe wurden gemacht. Dann sind wir das letzte Mal mit der "subway" zum red Roof Inn Flushing gefahren, um uns unsere Koffer zu holen. Drei Taxis brachten uns anschließend zum JFK-Airport. Das Flugzeug startete um kurz vor 21:00 Uhr und nach langen 7,5 Stunden Flugzeit kamen wir müde und glücklich am Frankfurter Flughafen an, wo uns unsere Familien bereits erwarteten.

USA-Besuch (Oktober 2011)

DANKESWORTE
An dieser Stelle möchte sich die Schüleraustauschgruppe der Kaiserpfalz-Realschule plus Ingelheim ganz herzlich für die großzügigen Spenden bedanken. Sie haben dazu beigetragen, dass unsere Schülerinnen und Schüler sich einen unvergesslichen und besonders erlebnisreichen Aufenthalt in den USA leisten konnten.


Elfte Schülerfahrt in die USA (Zielort: Newtown Square, Pennsylvania) - ein Erfahrungsbericht

In diesem Jahr wurden wir zum fünften Mal von der Marple Newtown High School in Newtown Square eingeladen. Die Bemühungen und das Engagement der verantwortlichen Kolleginnen "vor Ort" Mrs. Bilc, Mrs. Sieger und Mrs. Losoncy sowie des Schulleiters Mr. McFall und der Schulrätin Mrs. Horovitz haben uns ein Mal mehr gezeigt, welch große Bedeutung die Partnerschaft mit unserer Schule für unsere amerikanischen Partner hat.

Auch die diesjährige Reise war wieder sehr erfolgreich. Alle 15 Teilnehmer/innen fühlten sich wohl, in ihren Gastfamilien ebenso wie an der Schule. Die amerikanischen Gastgeber/innen waren äußerst zufrieden mit ihren Gästen; sie begrüßten wiederum ihre Freundlichkeit, Höflichkeit und Hilfsbereitschaft und waren darüber hinaus sehr von den guten Fremdsprachenkenntnissen unserer Schüler/innen angetan. Einige Eltern beteiligten sich sehr liebevoll an der Durchführung des Programms, luden spontan deutsche und amerikanische Schülerinnen und Schüler zu Feiern und Ausflügen ein und unterstützten sich dabei gegenseitig.

Das Kollegium der Partnerschule war sehr angetan von den deutschen Gästen und bezog sie in gerne in ihren Unterricht ein. Die Schüler/innen der Kaiserpfalz-Realschule plus erhielten einen intensiven Einblick in das amerikanische Schulsystem - mit seinen Vor- und mit seinen Nachteilen. Zudem lernten die Jugendlichen das alltägliche Leben der amerikanischen Familien kennen.

Auch in diesem Jahr hatten unsere Schüler/-innen Fragebögen zu bestimmten Themen (Bullying and substance abuse; Top problems in the USA today; Free time activities) vorbereitet und führten an der Schule, in den Gastfamilien und auf der Straße ihre Befragungen durch.

Am Ende des dreiwöchigen Aufenthalts fiel es allen sehr schwer, die neu gewonnenen Freund/innen zu verlassen. Die Freundschaften werden sicherlich weiter bestehen, zunächst über E-Mail und bald auch durch gegenseitige Besuche. Die Mehrzahl der amerikanischen Gastgeber/-innen erklärte sich am Abschiedsabend bereit, im nächsten Jahr wieder aktiv zu werden.
H. Eiler-Engelhard

Das Programm der USA-Fahrt...
Amerika Austausch (von Sascha)
Besonderheiten in Amerika und Unterschiede zu Deutschland (von Vanessa)
 
Hier ist ein Link zu einem Bericht ein einer amerikanischen Zeitung über unsere USA-Gruppe.

USA-Austausch

USA-Austausch USA-Austausch
USA-Austausch USA-Austausch
USA-Austausch

USA-Besuch 2011 - Vorbereitungen

Showtanzturnier am 20.08.2011

GAPP "GAPPie"-Showtanzturnier ein voller Erfolg

Rundum zufrieden - wenn auch rechtschaffen müde - zogen die Organisatoren des Showtanzturniers noch in der Nacht ein positives Resumee.
30 (!) Tanzgruppen aus der Region hatten zuvor über viele Stunden für ein tolles Programm gesorgt und die zahlreichen Zuschauer in der Sporthalle des Schulzentrums mit ihren gelungenen Darbietungen und ihren fantasievollen Kostümen begeistert.

Landrat Claus Schick und die Rektorin Ingelheimer Kaiserpfalz-Realschule plus Sabine Reich hatten am frühen Nachmittag die mit viel Aufwand und beeindruckendem Engagement vorbereitete Veranstaltung eröffnet. Dank und Anerkennung sprachen sie dabei insbesondere den Schülermüttern Frau Walter und Frau Wenzel aus, die mit ihrer Arbeit für das Zustandekommen dieses Ereignisses gesorgt hatten. Auch Frau Eiler-Engelhard, die als verantwortliche Koordinatorin des USA-Schüleraustauschs "nebenbei" seit Jahren mit unterschiedlichen Fundraising-Aktionen für eine spürbare Entlastung der Reisekasse sorgt, konnte sich über verdiente Würdigung und entsprechenden Applaus freuen. Über Applaus freuen durften sich auch die Mitglieder der Jury, die die Aufgabe hatten, die in drei Wertungsgruppen antretenden Formationen zu bewerten.

GAPP Von Schülerinnen der USA-Austauschgruppe moderiert, zeigten zunächst die 8 Kindergruppen ihre Tanzbeiträge. Die drei Besten erhielten Preise, die anderen wurden allesamt mit Platz vier ausgezeichnet. Es gewannen die Moskitos von der TUS Schweppenhausen vor Enjoy vom TUS Wonsheim und La Talapia ebenfalls von der TUS Schweppenhausen. Zum Publikumsliebling in dieser Kategorie wurden die Sunshine Kids von der TSG Groß-Winternheim gewählt.

GAPP In der ebenfalls mit 8 Formationen präsentierten Jugendwertung gewannen Xact von der TUS 06 Nackenheim vor Jeue Selection vom TV Gau-Algesheim. Den dritten Platz belegten die Dexi Girls vom TUS Dexheim, die gleichzeitig auch den Publikumpreis in der Jugendwertung erhielten.

Nach einer kleinen Pause, die unter anderem dazu genutzt wurde, sich an den verschiedenen Buffets und Imbissständen mit Leckereien, Kaffee und kalten Getränken zu versorgen, starte am Abend dann die Erwachsenenwertung mit 11 Showtanzgruppen. Platz drei belegte Just 4 fun von der TG Nieder-Ingelheim, Platz zwei ging an die Junking Jerks von der Tanzschule Axel Jolie in Ingelheim. Gerade die "hip-hoppenden" Junking Jerks sorgten den ganzen Abend für Stimmung, indem sie alle Gruppen anfeuerten. Zum Höhepunkt des Abends wurde der Auftritt der Calahandras vom LC Lerchenberg. Mit tollen Kostümen und einer eindrucksvollen Choreographie präsentierten sie tänzerische Geschichte von Alice kehrt zurück ins Wunderland. Als Publikumsliebling und Sieger in der Erwachsenenwertung ausgezeichnet zeigten sie ihre Darbietung zum Abschluss der Veranstaltung ein zweites Mal als eindrucksvolle Zugabe.

Informiert wurde im Lauf des Abends auch über das German-American Partnership Program (GAPP), das seit 1983 Schulpartnerschaften zwischen Schulen in Deutschland und den USA fördert. Die Ingelheimer Kaiserpfalz-Realschule plus ist eine dieser Schulen. Mit dem Erlös der Veranstaltung finanzieren auch in diesem Jahr die "GAPPies", wie sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der USA-Austauschgruppe mit Stolz nennen, Fahrten und Eintrittsgelder "vor Ort", ohne die Reisekasse zusätzlich zu belasten. Dazu gehören unter Anderem ein zweitägiger Aufenthalt in New York City mit einem Musicalbesuch am Broadway, ein Tagesausflug nach Washington D.C. und weitere Ausflugsfahrten in die nähere und weitere Umgebung von Philadelphia.
H. Eiler-Engelhard

GAPP

GAPP Showtanz für Amerika
(Ein Bericht von Lena Beilke und Michelle Noll)
Am dritten Samstag des Augustes veranstalteten das German- American Partnership Programm (GAPP), der Kaiserpfalz Realschule plus in Ingelheim ein Showtanzturnier für alle begeisterten Vereine in der Schuleigenen Sporthalle. Durch die Einnahmen der Bewirtung und des Kartenverkaufs beabsichtigen die GAPPies die Förderung der Deutsch- Amerikanischen Freundschaft. Desweiteren stehen Ausflüge zu den berühmtesten Wahrzeichen in New York und Washington D.C. Am Vormittag durften die Kleinen ihr können unter Beweis stellen, wobei auch Jugendtanzgruppen mit von der Partie waren. Einen besonders guten Eindruck erlangte die Gruppe "Enjoy TSV Wonsheim", "Jeue Seletion TV Gau- Algesheim" und "La Tilapa TUS 09 Schweppenhausen" und "Dexi Girls TUS Dexheim", die den zweiten und dritten Platz belegten. Die "Moskitos TUS 09 Schweppenhausen" und "Xact TUS 06 Nackenheim" rissen die Jury von den Socken und bekamen den ersten Platz. Jede weitere Gruppe erlangten den vierten Platz, wobei alle Gruppen gute Voraussetzungen für die Spitze hatten. Das große Publikum war von den Kleinen und der Jugend begeistert.

GAPP Mit guter Bewirtung blieb man gerne zum Abendprogramm, bei dem zehn Erwachsenengruppen auftraten. Das Bewertungsschema verlief genauso wie bei den Vorriegengruppen. Einen ehrenwerten dritten Platz erkämpften sich die "Just 4fun TG Nieder- Ingelheim". Auch trauten sich zwei Hip- Hop Gruppen an den Start, wobei die "Junkin' Jerks Tanzschule Axel Jolie" sich den zweiten Platz ergatterten. Den ersten Platz erspielten sich die " Calhandras SC- Lerchenberg" mit einen grandiosen Tanz, der das Schauspiel " Alice im Wunderland" verkörperte.

Die GAPPies 2011 bedankten sich ganz recht herzlich für die Unterstützung der Tanzgruppen, sowie aller engagierten
Mitarbeiter, die uns tatkräftig zur Seite standen, um das Showtanzturnier auf die Beine zu stellen.

Besuch aus den USA 2011

Die Vorfreude ist groß!
Schüleraustausch zwischen der Kaiserpfalz-Realschule plus und der GLSC USA im Rahmen des German American Partnership Program (GAPP)

Auch in diesem Sommer war eine Gruppe amerikanischer Schülerinnen und Schüler an der Kaiserpfalz-Realschule plus.

Am 13. Juni begrüßten die KAPRI plus - Schüler ihre 14 amerikanischen Gäste herzlich in Ingelheim.
Auf dem Programm des zweiwöchigen Besuchs standen neben der Teilnahme am Unterricht eine Führung im Saalgebiet
nach dem Empfang bei Oberbürgermeister Dr. Gerhard, Ausflüge nach Mainz und Köln, eine Bootsfahrt nach St. Goar mit Besichtigung der Burg Rheinfels sowie eine Einladung in die Kreisverwaltung bei Herrn Kreisbeigeordneten Burkhard Müller.

Die amerikanischen Gäste waren begeistert von ihren vielfältigen Erlebnissen und Eindrücken in Ingelheim und mit ihren Gastfamilien.

In Gesprächen mit den einzelnen Schülerinnen und Schülern wurde wieder einmal deutlich wie wichtig solche Austauschprogramme für die Motivation zum Erlernen einer Fremdsprache sind. So berichten die Jugendlichen von beiden Seiten des "großen Teichs" wie viel Spaß sie auch haben, die gelernte Fremdsprache anzuwenden und dass selbst ein so kurzer Aufenthalt das Vokabular deutlich erweitert.

Am 28. Juni, d.h. zu Beginn der ersten Sommerferienwoche, hieß es dann Abschied nehmen am Ingelheimer Bahnhof. Die amerikanischen Jugendlichen begleitet von den Lehrerinnen Ann Sieger und Tina LoBue machten sich auf den Weg nach Leipzig, wo sie noch einige Tage verbrachten.

Der Abschied fiel allen Anwesenden sichtlich schwer. Trösten konnte hierbei nur die Vorfreude auf den anstehenden Besuch in Newtown Square, Pennsylvania im kommenden Oktober.

Die Ingelheimer Gruppe bereitet schon seit Monaten gemeinsam mit ihren Begleitpersonen Frau Eiler-Engelhard und der Rektorin Frau Reich diese Reise vor und ist voller froher Erwartungen auf das vielversprechende Programm.
H. Eiler-Engelhard

Wales-Fahrt der 7. Klassen vom 12.03. - 18.03.2011

Lesen Sie hier einen Bericht von der Walesfahrt!
M. Hartmann

USA-Austausch 2011 - Vorbereitungen

"GAPPies go fundraising"

Am 8. Mai war es mal wieder soweit! Die USA-Schüleraustauschgruppe 2011 hatte einen "Auftritt" am verkaufsoffenen Sonntag. Mit einem Kuchen- und Informationsstand war sie in der Bahnhofsstraße zu sehen.
Im Angebot gab es die leckersten Köstlichkeiten aus den vielen "privaten Bäckereien". Die Besucherinnen und Besucher konnten sich mit Kuchen und Kaffee an liebevoll dekorierten Tischen unter einem schattenspendenden Sonnenschirm niederlassen, ein Schwätzchen halten oder die Ruhe genießen.
Die GAPPies 2011 möchten sich mit solchen und ähnlichen Aktivitäten ein noch attraktiveres Programm mit ihren Gästen hier und bei ihren Gastfamilien in den USA ermöglichen.
H. Eiler-Engelhard
GAPP

USA-Austausch - 2010

DANKESWORTE
An dieser Stelle möchte sich die Schüleraustauschgruppe der Kaiserpfalz-Realschule plus Ingelheim ganz herzlich
für die großzügigen Spenden bedanken. Sie haben dazu beigetragen, dass unsere Schülerinnen und Schüler sich
einige weitere Programmpunkte während ihres erlebnisreichen Aufenthaltes in den USA leisten konnten.
USA-Austausch

Ein Schülerbericht (Oktober 2010)

Washington D.C.
Am 19. Oktober wir einen Tagesausflug nach Washington D.C. Die erste Station war das Capitol.
Endlich angekommen mussten diejenigen, die ihre Verpflegung mitgenommen hatten, die Lunchpakete abgeben,
da im Capitol weder Flüssigkeiten noch Essen erlaubt sind. Diese sind dann einem Obdachlosen zugute gekommen.
Nachdem wir unsere Tickets hatten und die Kontrollen mehr oder weniger gut überstanden hatten, wurden wir in
eine Art Kinosaal geführt, in dem wir einen Kurzfilm über die Geschichte des Capitols und die wichtigsten
Personen, die es prägten. Danach hatten wir eine Führung durch den Capitol Dome, wo wir noch einmal einiges
über die einzelnen Räume, die Architektur und die Bilder erfuhren. In einem Raum stand die Führerin an einem
entfernten Punkt und sagte etwas, das wir so gut verstanden, als ob sie ganz nah wäre.
Nach der Führung eilten wir zum Air und Space Museum, einem Museum über die Luft- und Raumfahrt. Dann ging's
zum Washington Monument. Es ist 165 m und hat eine Marmorfassade. Nachdem wir auch hier wieder durch eine
Kontrolle mussten, fuhren wir mit einem Aufzug nach oben. Von dort hatten wir einen wunderschönen Blick über
Washington. Auf der Fahrt nach unten wurde der Aufzug manchmal langsamer und das Licht schwächer, so dass
wir an der Innenfassade Bilder in Stein gemeißelt sehen konnten. An manchen Stellen war auch ein Text
in goldenen Buchstaben zu sehen.
Dann eilten wir zum Sitz des Präsidenten, dem Weißen Haus. Dort sahen wir u.a. einen Polizisten auf einem
Pferd und manche machten ein Foto mit ihm. Am Weißen Haus konnten wir nur von einem Zaun aus Fotos machen.
Nachdem wir einige Gruppenfotos gemacht hatten, gingen wir zum National Museum of American History.
Dort sollten wir das Telefon von Graham Bell, die amerikanische Flagge, das erste Auto von Ford und die
Lokomotive finden und uns Notizen dazu machen, die wir dann später auf dem Heimweg vortrugen.
Zum Schluss waren wir noch am Lincoln Memorial, in dem sich die 6 m hohe Statue des sitzenden
Präsidenten Abraham Lincoln befindet. Im See davor konnten wir das Spiegelbild des Washington Monument erkennen.
Dann gingen wir zum Bus und traten die Heimfahrt an.
Dieser Tag war unglaublich faszinierend und wunderschön. Trotz des Regens am Morgen, kam am Nachmittag doch
noch die Sonnen raus. Diesen Tag wird wohl keiner von uns so schnell vergessen.

USA-Austausch

Erfahrungsbericht
In diesem Schuljahr wurden wir zum vierten Mal von der Marple Newtown High School in Newtown Square eingeladen.
Die Bemühungen und das Engagement der verantwortlichen Kolleginnen "vor Ort" Mrs. Bilc, Mrs. Sieger und Mrs. Losoncy
sowie des Schulleiters Mr. McFall und der Schulrätin Mrs. Horovitz haben uns ein Mal mehr gezeigt, welch große Bedeutung
die Partnerschaft mit unserer Schule für unsere amerikanischen Partner hat und lassen uns bezüglich zukünftiger Besuche
weiterhin zuversichtlich sein. Der Termin für 2011 steht fest: 8./9. bis 30. Oktober.

Unsere Reise war wieder sehr erfolgreich. Alle 15 Teilnehmer/innen fühlten sich wohl, in ihren Gastfamilien ebenso wie
an der Schule. Die amerikanischen Gastgeber/innen waren äußerst zufrieden mit ihren Gästen; sie begrüßten wiederum
ihre Freundlichkeit, Höflichkeit und Hilfsbereitschaft und waren darüber hinaus sehr von den guten Fremdsprachenkenntnissen
unserer Schüler/innen angetan. Einige Eltern beteiligten sich sehr liebevoll an der Durchführung des Programms.

Die Schüler/innen der Kaiserpfalz-Realschule plus erhielten einen intensiven Einblick in das amerikanische Schulsystem - mit
seinen Vor- und mit seinen Nachteilen. Zudem lernten die Jugendlichen das alltägliche Leben der amerikanischen Familien kennen.
Auch dieses Mal hatten unsere Schüler/-innen Fragebögen zu bestimmten Themen
(Bullying and substance abuse; Top problems in the USA today; Free time activities) vorbereitet und führten an der Schule,
in den Gastfamilien und auf der Straße ihre Befragungen durch.

Am Ende des dreiwöchigen Aufenthalts fiel es allen sehr schwer, die neu gewonnenen Freund/innen zu verlassen.
Die Freundschaften werden sicherlich weiter bestehen, zunächst über E-Mail und bald auch durch gegenseitige Besuche.
Die Mehrzahl der amerikanischen Gastgeber/-innen erklärten sich am Abschiedsabend bereit, im nächsten Jahr wieder aktiv zu werden.

Und hier können Sie unser gesamtes "Programm" ansehen!
H. Eiler-Engelhard

USA-Austausch 2010 - Vorbereitungen

Versteigerung von "Mainz 05 Stühlen" im Rahmen des Fundraising für den
Schüleraustausch der Kaiserpfalz Realschule plus!


Der Rotweinfestsonntag am 26.09.2010 soll der Höhepunkt einer Vielzahl von Aktivitäten der
USA-Austauschgruppe der KAPRI plus sein: Auf dem Friedrich-Ebert-Platz wird es zu einer
öffentlichen Versteigerung von zwei "Mainz 05 Stühlen" kommen, die großzügigerweise von
Herrn Stöckle von "Möbel vom Gutshof" in Ober-Hilbersheim gestiftet worden sind. Er möchte die
über die Maßen hinaus engagierte Gruppe unterstützen.

Weitere Aktionen sind: Kuchen- und Kaffeestand sowie ein Glücksrad in der Bahnhofstraße 37 und
ein Kinderflohmarkt auf dem Parkplatz vor der MVB in Ober-Ingelheim.

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf großen Zuspruch vonseiten der Besucher.
Seit Monaten sind die Schülerinnen und Schüler schon aktiv, um das vielseitige Programm
ihrer Reise in die USA zu finanzieren. So gab es diverse Kuchenstände auf dem Wochenmarkt,
an der Mole und während des verkaufsoffenen Sonntags im Mai.

Im Jahr 2000 fand die erste Schülerbegegnung zwischen der KAPRI und der German Language School Conference statt.
Jedes Jahr kommt eine Gruppe amerikanischer Jugendlicher aus verschiedenen Bundesstaaten nach Ingelheim und
einige Monate später reist eine Ingelheimer Gruppe in die USA.
Die Durchführung eines solchen Projektes durch eine Realschule ist ungewöhnlich. Kontakte in die USA mit
entsprechenden gegenseitigen Besuchen findet man eher an Gymnasien oder Integrierten Gesamtschulen.
Daher ist es der KAPRI plus wichtig, ihre Bemühungen in dieser Hinsicht weiter zu intensivieren,
um den Jugendlichen ein breit gefächertes Angebot zu liefern und ihnen zu ermöglichen, mit anderen
Jugendlichen zu konkurrieren, wenn sie die Schule wechseln bzw. in das Berufsleben eintreten.
In diesem Jahr (17.10. bis 07.11.2010) fliegt wieder eine Gruppe von 15 Schüler/-innen (zwischen 14 und 16 Jahren)
zur Partnerschule in Newtown Square, Pennsylvania.
H. Eiler-Engelhard
05er-Stuhl

USA-Austausch - Chronologie und Informationen

Infos rund um den Schüleraustausch mit USA

Der Schüleraustausch mit den USA besteht seit Frühjahr 2000.
Die Zielgruppe sind Schüler/-innen der 8. und 9. Klassen.
Ziel ist die Begegnung mit amerikanischen Jugendlichen, Kennenlernen des American Way of Life,
Erweiterung des Erlebnishorizontes und Förderung der Toleranzfähigkeit, Anwendung der Fremdsprache
und Einsicht in die Notwendigkeit des Erlernens einer solchen, Schließung und die Pflege von
Freundschaften "über den großen Teich".

Unsere Partnerschule ist die Abington Junior High School, Abington, Pennsylvania
(Großraum Philadelphia. Zw. 1800 u. 2000 Schüler/-innen im Alter von 12 - 15/16 Jahren).

Die Besuche im Überblick

1. Besuch in die USA
2 Wochen im März/April 2000

12 Schüler/-innen der KAPRI nahmen teil.
Im Rahmen der Vorbereitung gab es
regelmäßige Treffen mit Informationen über die USA, den Bundesstaat Pennsylvania, die Bevölkerung,das amerikanische Schulsystem und das American English.

Während des Aufenthaltes erhielten die Schüler/-innen v.a. Einblick in das amerikanische Schulsystem. Sie besuchten regelmäßig den Unterricht gemeinsam mit ihren Partner/-innen. Ausflugsfahrten und Besichtigungen: New York, Philadelphia, Lancaster County, Valley Forge, Niederlassung der Firma SAP. Die Schüler/-innen und ihre Begleitpersonen waren in Gastfamilien untergebracht.

1. Besuch aus den USA
2 Wochen im Juli 2000

Eine Gruppe von 12 amerikanischen Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren besuchte unsere Schule. Die Teilnehmer/-innen kamen überwiegend durch die GLSC (=German Language School Conference *)nach Deutschland.
Das Programm bestand zu gleichen Teilen aus Unterrichtsbesuchen und Ausflugsfahrten.

2. Besuch in die USA
März/April 2001

Teinehmer/-innen, Vorbereitung und Durchführung wie oben

2. Besuch aus den USA
Juli 2001

Teinehmer/-innen, Vorbereitung und Durchführung wie oben

3. Besuch in die USA
November 2003

Dieses Mal waren wir an eine Privatschule -Morristown Beard School- in Morristown, New Jersey eingeladen. Durch die Nähe zu New York City war dieser Zielort noch attraktiver als der Großraum Philadelphia.

3. Besuch aus den USA
Juli 2004

Teinehmer/-innen, Vorbereitung und Durchführung wie oben

4. Besuch in die USA
September/Oktober 2004

Die aufnehmende Schule befindet sich seit 2004 in Vernon, New Jersey: Vernon Township High School.

4. Besuch aus den USA
Juli 2005

s.o.

4. Besuch in die USA
September/Oktober 2005

s.o.

4. Besuch aus den USA
Juli 2006

Auch in diesem Jahr sind wieder Jugendliche (14) aus verschiedenen Bundesstaaten an der Ostküste, d.h. aus New Jersey, Pennsylvania, Maryland und Connecticut, in Ingelheim. Sie werden begleitet von zwei Lehrerinnen. Die deutschen Gastfamilien sind sehr engagiert und investieren viel Zeit, um ihren jungen amerikanischen Gästen möglichst viel zu bieten. Ohne ihre Bereitschaft zur Unterstützung könnten derartige Programme nur schwerlich durchgeführt werden.

6. Besuch in die USA
Oktober/November 2006

Das letzte Mal in Vernon, New Jersey

6. Besuch aus den USA
Juli 2007

s.o.

7. Besuch in die USA
20.10. - 04.11.2007

Das erste Mal in Newtown Square (Philadelphia), Pennsylvania; die Marple Newtown High School wird in Zukunft unsere "echte" Partnerschule sein. Sie ist, so wie die Kaiserpfalz-Realschule, seit Sommer GAPP-Schule, d.h. sie ist dem German-American Partnership Program angeschlossen.

7. Besuch aus den USA
Juli 2008

s.o.

8. Besuch in die USA
12.10. - 02.11.2008

Zum ersten Mal fahren wir 3 Wochen!

8. Besuch aus den USA
Juli 2009

s.o.

9. Besuch in die USA
18.10. - 08.11.2009

s.o.

9. Besuch aus den USA
20.06. - 05.07.2010

s.o.

10. Besuch in die USA
17.10. - 07.11.2010

Zehnte Schülerfahrt in die USA
Zielort: Newtown Square, Pennsylvania

11. Besuch aus die USA
13.06. - 28.06.2011

Geplant!

11. Besuch in die USA
08.10. - 30.10.2011

Geplant



Weitere Informationen...

Was ist die GLSC?

Programm für den Besuch der amerikanischen Schülergruppe 2010

Unser Programm in den USA (Herbst 2009)

Programm für den Besuch der amerikanischen Schülergruppe 2009

Elterninformation 2008

Programm 2008

Schüleraustausch 2008 nach Amerika rückt näher

Erfahrungsbericht 2007

Programm 2007

Zeitungsartikel 2007

Pressemitteilung 2006

H. Eiler-Engelhard

England-Austausch

Englandfahrt 2007 für Realschüler der 7.Klassen

England...

Reise

Vom 28. 6. bis zum 5. 7. 2007 fand zum vierten Mal die Englandfahrt der Siebtklässler statt. Mit dem Bus ging es über Nacht von Ingelheim über Aachen und Calais mit der Fähre nach Dover. Trotz unruhiger See, die sich in schwankendem Gang und anderen Nebenwirkungen äußerte, gelangten wir gut gelaunt nach Dover. Von dort aus ging es an London vorbei über Southampton nach Poole, das wir am 29. 6. gegen 12.Uhr erreichten. Hier wärmt der Golfstrom das Wasser und Palmen geben der Stadt eine südländische Atmosphäre.Die Stadt hat etwa 160.000 Einwohner und besitzt den zweitgrößten Naturhafen der Erde.

Unterbringung in Familien

Die Kinder waren meist in Zweiergruppen in sorgfältig ausgewählten englischen Familien untergebracht.. Das Wohnen bei der Gastfamilie ermöglichte Einblicke in die englische Lebensart und bot den Schülern die Chance, ihre Englischkenntnisse im alltäglichen Sprachgebrauch anzuwenden und zu erweitern. Die Familien erwiesen sich als sehr entgegenkommend, erwarteten aber auch, dass die Schüler sich ins Familienleben eingliedern. Die Gasteltern vermittelten den Schülern Vertrauen in die eigenen Englischkenntnisse und so wurden Berührungsängste mit der englischen Sprache schnell abgebaut.

Unterricht

Der mitgeführte Bus holte die Schüler nach einem genau festgelegten Plan morgens an ihrer Bushalterstelle ab und brachte sie ins Moordown Communitiy Centre, wo sie in Gruppen von 13 Schülern unterrichtet wurden. Die Lehrer waren alle "native speakers" mit Universitätsabschluss und besitzen jahrelange Erfahrung im Unterrichten von Schülern unterschiedlicher Nationalitäten. Schwerpunkte des Unterrichts lagen auf der Kommunikation, aber auch landeskundliche Aspekte wurden thematisiert.

Freizeitprogramm

Nachmittags standen Ausflüge in die nähere Umgebung, Spaß und Entspannung auf dem Programm. Am Samstag wanderten wir am Sandstrand entlang von Poole nach Bournemouth, wobei uns in den letzten Minuten ein heftiger Regenschauer durchweichte. Der ganztägige Sonntagsausflug führte uns in das 2 Busstunden entfernt gelegene Salisbury und nach Stonehenge, dem 5000 Jahre alten Steinkreis. Am Montag stand der Besuch der HMS Victory in Porthsmouth auf dem Programm. Mit diesem Schiff besiegte Admiral Nelson Napoleon in der Schlacht bei Trafalgar. Anschließend ging es noch ins Royal Navy Museum, dort wurde die Schlacht bei Trafalgar audio-visuell dargeboten. Die "Dorset Coastal Tour" von Durdle Door nach Lulworth Cove zeigte uns auf eindrucksvolle Weise die Schönheiten der englischen Küste. Viele Schüler nutzten das schöne Wetter aus und testeten die englische Wassertemperatur. Den letzten Tag unserer Reise verbrachten wir in Brighton, wir sahen uns die Altstadt und den orientalischen Palast an, Hauptanziehungspunkte waren der Strand mit starkem Wellengang und Brighton Pier, wo man schnell das restliche Taschengeld umsetzten konnte. Nach einer weiteren Nachtfahrt gelangten wir am Donnerstagmorgen müde, aber wohlbehalten nach Ingelheim.

Mehr Bilder im ausführlichen Fotoalbum