Theater-AG

KAPRI-Logo

Organisation

Termin: nach Vereinbarung
Leiter(in): Fr. Schuler-Stern
Teilnehmer: Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5-10
Ort: nach Vereinbarung
Stücke: entscheidet sich immer wieder für laluzu
   (lange, lustige und zusammenhängende Stücke, keine Collagen)

Aktuelle Informationen!

Findet zur Zeit nicht statt!

Probentage in Trechtinghausen 4.5.09 bis 6.5.09

KAPRI-Logo KAPRI-Logo

Probentage der Theater-AG der KAPRI Die Theater-AG der Kaiserpfalz Realschule führte schon im letzten Jahr erfolgreich das Theaterstück "matheater" an verschiedenen Schulen auf.

Zur Zeit proben die Mitglieder der AG schon für das neue Stück "Wie dem Herrn Mockinpott das Leiden ausgetrieben wird" von Peter Weiss und nutzten dazu die Probentage in der Jugendbildungsstätte Trechtingshausen.

Neben Frau Rösch-Kießl und Frau Schuler-Stern waren folgende Schülerinnen und Schüler dabei: Kim Beralli, Mareike Heupel, Kevin Kappesser, Maik Siebelts, Josef Weißenberger, Franziska Leunißen, Alicia Eschborn, Dajana Jasarevic, Inka Westphal, Shanice Mack, Shiwa Shams und Florian Kleebaum.

Die Tage fanden vom 4.5.09 bis 6.5.09 statt und waren für die Anfangsphase des Stückes sehr wichtig. Allerdings beschäftigte sich die Gruppe in Trechtingshausen nicht nur mit dem neuen Stück, sondern spielte auch Improvisations-Theater und andere kreativitätsfördernde Spiele.

Das neue Stück wird voraussichtlich im November dieses Jahres aufgeführt und handelt von Herrn Mockinpott, einem Mann, den jeder missversteht und der sein ganzes Leben lang Pech hat. Der Wendepunkt dieser Misere tritt ein,als er erkennt, dass er sein Schicksal selbst in die Hand nehmen kann.

Dieses Stück ist hinter der humoristischen Fassade auch tiefgründig und wird von den Mitgliedern der AG (unter Leitung von Frau Schuler-Stern) interessant inszeniert.
(Inka Westphal)



Mathematik und Theater - passt das zusammen? - Matheater

KAPRI-Logo KAPRI-Logo KAPRI-Logo

Am 24. und 25.11.2008 hatte unsere Theater-AG ihre diesjährige Aufführung. Zu Beginn des Jahres hatte es eine Ausschreibung von dem mathematischen Institut der Uni Mainz gegeben über einen Wettbewerb "Matheater", Theater rund um die Mathematik. Auf den Probentagen in Trechtingshausen Ende Februar überlegte also die Gruppe, ob wir uns vorstellen können, ein Stück zum Thema Mathematik zu spielen. Bei ersten Improvissationsübungen fiel uns schon viel ein: die tolle Eins, die unter Minderwertigskeitskomplexen leidende Null, die magische Drei, die vom Pech verfolgte Dreizehn...

Und so beschlossen wir, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Und gemeinsam entwickelten wir ein Stück, das immer wieder neue Ideen aus den Proben aufnahm, bis es schließlich - wie immer knapp vor der Aufführung - seine endgültige Form erhielt. Mittlerweile wurde aus dem Wettbewerb ein "Matheater-Festival", da es keine Sieger, aber vor allem keine Verlierer unter den beteiligten Gruppen geben sollte. Schließlich blieben von den zunächst vierzehn gemeldeten Gruppen aus ganz Rheinland-Pfalz noch sechs Gruppen übrig und wir freuten uns riesig auf den Festival-Tag am 29.11.08 im Frauenlob-Gymnasium.

Am Montag und Dienstag davor hatten wir unsere Aufführungen in der Schule. Da wir Schwarzlichtszenen spielen wollten und dies nur im total verdunkelbaren Klassensaal möglich ist, hatten wir diesmal nur einen kleinen Raum zur Verfügung. Dass selbst dieser nicht voll besetzt war, war schon ziemlich enttäuschend. Denn wir finden, dass unsere bunte Mischung aus der Welte der Zahlen durchaus sehenswert war. Wir hatten eine Fee, die mit zwei Gnomen strahlende Zahlen zauberte, hatten Carl Friedrich Gauß auf unsere Bühne gebracht, der anschaulich erklärte, wie man die Zahlen von 1 - 100 zusammenzählt, gaben singend und rappend die Bruchrechenregeln zum Besten und ließen sogar den Tod an der Unendlichkeit verzweifeln! Und dem Publikum hat es offensichtlich gefallen!

Schließlich fuhren wir am Samstagmorgen mit unseren Kulissen und Requisiten nach Mainz und konnten dort den anderen fünf Gruppen zuschauen. Es war für uns ganz toll zu sehen, was die anderen aus dem Thema gemacht hatten. Wir alle haben davon viel profitiert, aus den z.T. beeindruckend guten Umsetzungen, aber auch von den weniger gut gelungenen (laut sprechen!!!keine unnötig langen Umbauphasen!!! usw.). Schließlich kamen wir als letzte Gruppe an die Reihe und wir haben so locker aufgespielt, dass sich die Freude am Spiel und an Improvisationen auf das Publikum übertrug. Und so wurden wir mit großem Lob belohnt. Alle haben darin übereingestimmt, dass dies ein wunderschöner Tag war, - und dass wir uns ein Treffen mit anderen Gruppen auch für die Zukunft wünschen.





Hier finden Sie die zurückliegenden Vorstellungen unserer Theater-AG

RUMPELSTILZCHEN - Die wahre Geschichte

Vom 20.09. - 23.09.2007 führte unsere Theater-Ag fünfmal hintereinander ihre selbst geschriebene Märchenparodie "RUMPELSTILZCHEN - die wahre Geschichte" vor. Was die Zuschauer am meisten begeisterte, war die Vielfalt der Regieeinfälle: So spielte die Aufführung an drei verschiedenen Orten in unterschiedlichen Spielarten. Das Stück begann in unserem Foyer, wo ---> mehr

KAPRI-Logo KAPRI-Logo KAPRI-Logo


Wachen! Wachen

KAPRI-Logo

Am 25.,26. und 27.Juni 2006 zeigte unsere Theater-AG ihr Stück

Wachen! Wachen
nach Terry Pratchett

Die Theater-AG der Kaiserpfalz-Realschule Ingelheim präsentierte ihr neues Stück "Wachen! Wachen!" von Terry Pratchett, dem Meister der Fantasy-Geschichten von der skurrilen Scheibenwelt. Schnelles Tempo, spritzige Dialoge, aber auch tiefere Einsichten in die menschlichen Abgründe kennzeichnen seinen Humor. Und so hat die Theatergruppe mit viel Spaß dieses Stück inszeniert.

Inhalt: Die geheimnisvolle Bruderschaft der pechschwarzen Nacht um den noch geheimnisvolleren Obersten Meister beschwört einen Drachen, den sie wieder verschwinden lassen will, wenn ihre ehrgeizigen Ziele um den Königsthron erreicht sind. Doch der Plan geht schief. Der Drache kehrt zurück. Und nur eine kleine Truppe leistet Widerstand: Hauptmann Mumm und seine ziemlich heruntergekommene Nachtwächtertruppe, die Sumpfdrachenzüchterin Lady Ramkin und der fast zwei Meter große Zwerg Karotte geben alles, um den Drachen zu vertreiben.



Der Kaukasische Kreidekreis

Am 25. und 27.Februar 2005 zeigte unsere Theater-AG ihr Stück
Der Kaukasische Kreidekreis
von Bertolt Brecht

Die Aufführung fand in der Aula des Schulzentrums Ingelheim statt und war das 9. abendfüllende Stück der Ingelheimer Schultheatergruppe unter der Leitung von Ingrid Schuler-Stern- und das bisher aufwändigste:

* - 20 Spieler agierten in 45 Rollen
* - eineinhalb Jahre Vorbereitungszeit
* - ein Bühnenbild, das den gesamten Raum einschloss (6 Türme mit verschiedenen einhängbaren Zwischenwänden; ein 16m langes Wandbild...), gestaltet von Frau Regine Tannhäuser und ihrer Bühnenbildgruppe

Die Handlung: Im kaukasischen Grusinien präsentiert der Gouverneur Abaschwili am Ostermorgen zum ersten Mal dem Volk seinen Sohn und Erben Michel . Kurz darauf findet ein Putsch statt. Der Gouverneur wird ermordet; seine Frau Natella und alle Bediensteten seines Palastes müssen fliehen. Die Magd Grusche verlobt sich mit dem Soldaten Simon. Weil die Gouverneursfrau nur daran denkt, ihre Kleider zu retten, nimmt sich Grusche des verlassenen Kindes Michel an und flieht mit ihm unter großen Mühen und Entbehrungen über die Berge zu ihrem Bruder. Um den Jungen zu legitimieren, heireatet Grusche den todkranken Bauern Yussup, der jedoch wieder lebendig wird, als der Krieg zu Ende ist, und seine ehelichen rechte einfordert.

Als der Krieg endet, kehren sich auch die Machtverhältnisse wieder um und Natella Abaschwili fordert ihren Sohn und Erben zurück. Auch Simon kommt aus dem Krieg wieder heim. Ein Prozess soll darüber entscheiden, wem das Kind zugesprochen wird.

Der Richter Azdak lässt schließlich die berühmte Probe mit dem Kreidekreis durchführen: Das Kind wird in die Mitte eines Kreises gestellt und beide Frauen versuchen, es auf ihre Seite zu ziehen: die wahre Mutter werde wohl die Kraft dazu haben. Aber Grusche lässt das Kind los: "Ich hab's aufgezogen -soll ich's zerreißen?"

Der Richter spricht ihr das Kind zu; er löst sogar ihre Ehe auf und Simon sagt, nach Michel gefragt: "Melde gehorsamst, dass er mir gefällt" und so wendet sich zum Schluss alles zum Guten.

Nur das uralte Ehepaar muss weiterhin zusammen bleiben!

Die Spieler: Sarah Egert; Julia Schweikardt; Thorsten Geiss; Isabelle Castillo; Charlotte Wermann; Vera Schottmüller; Larissa Schweikard; Lisa-Marie Scholles; Janine Schneider; Alexander Bohland; Amy Weinmann; Ayse Ün; Frederic Bolenz; Katja Bartels; Anke Wiserner; Timm Mohn; Bastian Lichtl; Larissa Wittkowski; Julia Schewer; Ronja Lichtl

Ingrid Schuler-Stern

KAPRI-Logo KAPRI-Logo KAPRI-Logo KAPRI-Logo KAPRI-Logo KAPRI-Logo